Übung KAT-Zug IV im Gurktal

5.11.2022

10 Stunden übten Einsatzkräfte aus den Bezirken St. Veit an der Glan und Feldkirchen für den Ernstfall.

KAT-Zug IV-Kommandant Werner PUGGL zieht positive Bilanz: „Ich bin dankbar, dass sich 108 Kameradinnen und Kameraden einen ganzen Tag Zeit genommen haben, um vier verschiedene Stationen zu durchlaufen, um uns gemeinsam auf den Ernstfall vorzubereiten.“

Das Gurktal wurde für den Katastrophenhilfszug IV des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes als Übungsstätte ausgewählt. Auf dem Übungsplan standen vier Stationen, welche die Kameraden auf Unwettereinsätze vorbereiteten.

Zu den Szenarien

Für Hangrutsch und Felssturz wurde durch die Firma Feichtinger eine Schottergrube zur Verfügung gestellt. Hier referierte Manuel TÖPLITZER (Kommandant FF-Glanegg/Maria-Feicht) über die Möglichkeiten der Sicherungs-, Kontroll- bzw. Überwachungsmöglichkeiten. Die Theorie wurde mit Hilfe von Bildmaterial besprechen und in die Praxis umsetzt.

Beim Aufarbeiten eines Windwurfs am Bauernhof der Familie Leitgeb erläuterte Forstfacharbeiter Christian DÖRFLER (Kommandant-Stv. FF-Zedlitzdorf) den Teilnehmern die Gefahren und den richtigen Umgang mit der Motorsäge im Schadholz. Auch wurden Möglichkeiten zur Sicherung mit den Gerätschaften der Feuerwehren ausprobiert.

Am Bewerbsplatz in Straßburg widmeten sich die Abschnittsfeuerwehrkommandanten Johann DELSNIG (Krappfeld-Metnitztal), Bernhard SCHNEIDER (Görtschitztal) mit Florian MONAI (Kommandant-Stv. FF-Straßburg) dem Thema Hochwasser. Der Aufbau von mobilen Hochwasserschutzelementen und die Anwendung der Großraumpumpe wurde behandelt.

Das Rüsthaus Straßburg diente Raffael KALT (Kommandant-Stv. FF Zweikirchen) als Örtlichkeit für den Theorieunterricht. Grundlegendes über die Katastrophenhilfszüge, rechtliche Gegebenheiten, sowie die Kommando- und Führungsstruktur wurden in dieser Station anschaulich erklärt. Eine offene Diskussionsrunde gab den Anwesenden die Möglichkeit noch ungeklärte Fragen zu klären und ein Resümee über die vergangenen Einsätze zu ziehen.

KAT-Zug IV-Stab

Auch Arbeit für den Stab des Katastrophenhilfszug IV kam bei dieser Übung nicht zu kurz. Eingespielte Themen gaben Möglichkeit die Zusammenarbeit und Problemlösung als KAT-Zug IV Stab unter der Leitung von Sebastian SELINGER (Kommandant FF St. Georgen/Straßburg) zu perfektionieren. Die Versorgungsgruppe übernahm die Verpflegung über den gesamten Übungsablauf gemeinsam mit der Feldküche der FF Straßburg.

Von der großangelegten Übung und den erbrachten Leistungen überzeugte sich auch der Katastrophenhilfsdienstbeauftragte des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes Libert PEKOLL (BFK Villach-Land). Über den gesamten Tag vertreten und als helfende Hände zur Stelle waren die Bezirksfeuerwehrkommandanten Friedl MONAI (St. Veit an der Glan) und Ludwig KONRAD (Feldkirchen) mit den Stellvertretern Karl RAINER (St. Veit an der Glan) und Rainer DIONISIO (Feldkirchen).

Einsatz

Eine Suchaktion im Glantal folgte auf den Übungstag. Eine männliche Person wurde vermisst. Um eine umfangreiche Suche zu gewährleisten rückte die gesamte Mannschaft im Konvoi nach Liebenfels ab.
Über 100 Mann/Frau unterstützen die Feuerwehren der Gemeinde Liebenfels bei ihrer Suche.

Schon nach kurzer Zeit konnte der Mann unverletzt von Feuerwehrkameraden aufgefunden werden.

 

Bericht&Bilder ÖA-BFK08: BM Jan HOI, BM Nicole RÜCKENBAUM, BM Julia REMSCHNIG und LM Valentin PTOK

Share on facebook
Share on twitter