Großübung 8./9. April 2022

8.04.2022
Althofen, Micheldorf, Pöckstein, Straßburg

Nach rund 30 Stunden im Übungsdienst kann Bezirksfeuerwehrchef Friedrich Monai eine mehr als positive Bilanz ziehen. „Hand in Hand haben wir alle zusammengearbeitet und so die an uns gestellten Herausforderungen gemeistert. Vielen Dank, dass ihr alle mitgewirkt habt.“ richtet er seine Worte an die zur Schlussbesprechung angetretene Mannschaft aller 47 Feuerwehren des Bezirkes St. Veit/Glan. Mit dabei, in verschiedenen Szenarien, waren auch die örtlichen Polizeiinspektionen und die österreichische Rettungshundebrigade.

In den letzten beiden Tagen (08. u. 09. April) galt es im Großraum Althofen, Micheldorf, Pöckstein und Straßburg Herr der Lage bei einem Hochwasser zu werden, vermisste Personen wiederzufinden, bei einem Gebäudeeinsturz Menschen zu retten und einen Waldbrand erfolgreich zu löschen. Gleichzeitig wurde am Gelände der Treibacher Industrie AG ein Chemieunfall bewältigt. Dabei wurde „so realistisch wie möglich agiert, damit wir dabei auch wirklich was lernen“, so BFK Monai zur Intention und dem Ablauf der Übung.

Als St. Veiter FF-Bezirkschef zeigt er sich bestätigt, dass jede Feuerwehr wichtig ist, dass am Ende richtig geholfen werden kann. Diese Großübung hat dies zum wiederholten Mal unter Beweis gestellt.

Mit der Motivation, dass mit Übung im Ernstfall noch besser geholfen werden kann, investierten 743 Florianis mit 128 Fahrzeugen ihre Freizeit. Bezirkskommandant Monai bedankt sich dafür und stellt klar: „Wir sind gerüstet, wenn unsere Hilfe notwendig ist.“

„Im Einsatzstab konnten wir die in den Übungen zuvor trainierten Abläufe perfekt umsetzen und so die Einsatzleiter vor Ort bestmöglich unterstützen. Ich bin mehr als Stolz auf uns als Team.“ zeigt sich der Leiter des FF-Einsatzstabes Raffael Kalt ebenso zufrieden.

Von der Schlagkraft des Feuerwehrbezirkes überzeugten sich in den vergangen zwei Tagen die Bürgermeister Helmut Schweiger (Micheldorf), Dr. Walter Zemrosser (Althofen) und Bezirkskatastrophenschutzreferent Horst Maier. Aus Feldkirchen haben uns Bezirksfeuerwehrkommandant Ludwig Konrad, sein Stellvertreter Horst Dionisio, Abschnittsfeuerwehrkommandant-Oberes Gurktal Werner Puggl und Abschnittsfeuerwehrkommandant-Feldkirchen/Ossiachersee Fritz Nusser, einen Besuch abgestattet und sich selbst ein Bild von der Arbeit im Einsatzstab und direkt vom Übungsszenario gemacht. Ebenso danken wir der FF Feldkirchen, die uns mit ihrem Einsatzleitfahrzeug unterstützt hat. Für die gute Verpflegung zeichnete sich das Team der FF-Straßburg verantwortlich. Die Kosten übernahm dankenswerterweise die Gemeinde Micheldorf mit Bürgermeister Helmut Schweiger.

Damit die Übung gelingen konnte, gilt der Dank der Bezirkshauptmannschaft St. Veit, den Bürgermeistern, dem Kärntner Landesfeuerwehrverband, der FF-Micheldorf, der Polizei, dem Bundesheer, der Rettungshundebrigade und der Brauerei Hirt, welche im Zuge der Schlussbesprechung zum feuerwehrfreundlichen Betrieb ausgezeichnet wurde.

+++LIVETICKER zur Nachlese+++

Übungsablauf am Freitag, 08.04.2022

ca. 13.00 Uhr: Alarm in Micheldorf, Einsatzstab wird gebildet

ca. 14.30 Uhr: Chemieunfall bei der Treibacher Industrie AG

ca. 17.00 Uhr: Hochwasser im Bereich Pöckstein (Unterbrechung ab 22.00 Uhr)

ca. 18.00 Uhr: Suchaktion im Großraum Hirt/Micheldorf

ca. 22.00 Uhr: Gebäudeeinsturz bei Gasteige

Übungsablauf am Samstag, 09.04.2022

ca. 06.30 Uhr: Fortführung der Suchaktion im Großraum Hirt/Micheldorf

ca. 11.30 Uhr: Waldbrand bei Pöckstein/Gasteige

ca. 18.00 Uhr: Übungsende

Insgesamt übten am 08. und 09.04.2022 – 47 Feuerwehren mit 128 Fahrzeugen und 743 Personen

 

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022, 14:30 Uhr:

Uns erreicht die Meldung: „Brand aus“.

Der Waldbrand konnte von den Einsatzkräften bewältigt werden. Die Schlussbesprechung wird um 16:00Uhr im Rüsthaus Micheldorf stattfinden.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022, 14:00 Uhr:

Die Feuerwehren sind am Einsatzort und haben sich einen Überblick verschaffen können. Waldbrandpakete, Flughelfer und die MRAS-Gruppen Glantal, Gurktal und Görtschitztal wurden zur Unterstützung alarmiert.

Herausforderungen sind das steile Gelände und die Wasserförderung. Ziel ist es, die Glutnester zu löschen und eine Ausbreitung zu verhindern.

Kurz nach 13:00 Uhr wurden weitere Kräfte aus dem Bezirk alarmiert. Diese haben Kontakt mit der Einsatzleitung aufgenommen, um Aufgaben entgegenzunehmen.

Derzeit sind 174 Kameraden und Kameradinnen im Übungseinsatz.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022,  11:45 Uhr:

Waldbrand in Eberdorf, Gemeinde Althofen – Burgberg

Die Wetterlage hat sich gebessert, somit wird die Übung fortgesetzt. Alarmiert werden vier Feuerwehren zum Waldbrand nach Micheldorf. Ursache und Ausmaß sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Die Feuerwehren sind auf Zufahrt und werden die Lager vor Ort erkunden.

Besuch vom Bezirksfeuerwehrkommando Feldkirchen

Bezirksfeuerwehrkommandant, OBR Ludwig Konrad und sein Stellvertreter, BR Horst Dionisio, sind im Bezirkseinsatzstab zur Lagerübersicht eingetroffen.

Die Beiden werden sich auch vor Ort ein Bild vom Geschehen machen.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022,  10:30 Uhr:

Mehrere Realeinsätze ereigneten sich in der letzten Stunde.

Sechs Feuerwehren wurde zu zwei Verkehrsunfällen, mit zwei leicht verletzten Personen, auf die Gurktal-Bundesstraße alarmiert, weiters wurde die Feuerwehr Guttaring zu einer technischen Hilfeleistung – Baum über Verkehrsweg – gerufen.

Aufgrund dieser Einsätze und der derzeit anhaltenden schlechten Wetterlage, wurden die beiden Übungsszenarien, “Suchaktion” und “Tauchübung”, unterbrochen und die Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der österreichischen Rettungshundebrigade in das Rüsthaus Micheldorf beordert.

Sobald sich die Wetterlage bessert, wird die Übung fortgesetzt.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022, 08:30 Uhr:

Einsatzmeldung: „Person wurde im Teich gesichtet“. Ein weiteres Übungsszenario ereignete sich kurz nach 7:30 Uhr. Mehrere Feuerwehren wurden zu einem Taucheinsatz im Bereich Teichgraben (Micheldorf) alarmiert.

Angefordert wurden Feuerwehrtaucher und Feuerwehr-Boote aus dem Bezirk St. Veit an der Glan. Ziel ist es, vor Ort einen raschen Überblick zu erlangen und die Person ausfindig zu machen.

Die Zufahrt zu den Teichen, welche abgesucht werden sollen, zeigt sich schwierig, geländegängige Fahrzeuge werden benötigt.

Laut Augenzeugen werden zwei Personen vermisst.

Die Suchaktion, nach der fünfzehnköpfigen Wandergruppe, wird aufgrund der Wetterlage abgebrochen. Starkregen und Kälte sind der Grund dafür. Die Kräfte bleiben in Einsatzbereitschaft vor Ort um, bei Besserung der Wetterlage, die Suche wieder aufzunehmen.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022, 07:30 Uhr:

Gegen 07:00 Uhr wurden vier Feuerwehren zur Fortsetzung der Suchaktion nach der fünfzehnköpfigen Wandergruppe, welche nach wie vor abgängig ist, alarmiert. Die Gruppe vom Gesundheitsresort Agathenhof war am Vortag zu einer Wanderung im Bereich Dorbersberg aufgebrochen und von einem aufziehenden Unwetter überrascht worden.

Nach Erstbesprechung vor Ort, wurden sechs weiter Feuerwehren aus dem Bezirk St. Veit an der Glan, sowie die österreichische Rettungshundebrigade und die MRAS-Gruppen Görtschitztal und Krappfeld/Metnitztal (Menschenrettung-Absturzsicherung) angefordert. Mit vier weiteren Feuerwehren wurde eine Reserve gebildet.

Das schwierige Gelände und die Wetterlage – eine Kaltfront mit Regenschauer und vereinzelten Gewittern – erschweren die Suchaktion für die beteiligten Einsatzkräfte.

Kurz vor 7:00 Uhr wurde die Feuerwehr Hüttenberg zu einem realen Brandeinsatz alarmiert.

ÜBUNGS-STATUS 09. April 2022, 00:00 Uhr:

Bezirksfeuerwehrchef kehrt vom fünften Einsatz in den Bezirkseinsatzstab zurück.

Eine Person konnte aus den Trümmern geborgen werden, diese ist noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlegen. Eine weiter wird noch befreit.

Die Wetterlage bleibt unverändert und scheint sich auch am Vormittag des morgigen Tages nicht zu bessern. Dies wird die Suchaktion, welche morgen fortgesetzt werden soll, erheblich beeinträchtigen.

Erstes Resümee vom Bezirksfeuerwehrkommandanten: „Danke für die Leistung in den letzten zehn Stunden. Zusammenarbeit funktioniert im Einsatzstab, wie auch Vorort an den Einsatzstellen“

Die fünf Feuerwehren, welche sich noch vor Ort beim Gebäudeeinsturz befinden, werden nach Beendigung in das Rüsthaus Micheldorf, zur Nachbesprechung und Verpflegung, einrücken.

Die restlichen Feuerwehren konnten die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 22:45 Uhr:

Gebäude eingestürzt im Bereich Wandelnig-Grube.  Gegen 22:00 Uhr erreicht uns die Meldung von verschütteten Fahrzeugen unter Betonteilen. Vorerst war unklar ob Personen involviert sind.

Nach Ersterkundung vor Ort konnte festgestellt werden, dass zwei Personen vermisst werden. Es stellt sich heraus, dass eine der vermissten Personen in einem verschütteten PKW eingeschlossen ist und sich eine weitere Person unter den Trümmern befindet. Grund für den Einsturz war ein Hangrutsch, welcher auf die starken Regenschauer zurück zu führen ist. Es gilt die verletzten Personen so rasch wie möglich zu retten.

Weiters sind drei Kameraden(innen) vom SvE-Dienstes der Feuerwehr vor Ort. Hauptaufgabe dieses Dienstes, ist die Unterstützung bei der Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen.

Fünf Feuerwehren mit 13 Fahrzeugen und 67 Mann/Frau stehen im Übungseinsatz.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 21:30 Uhr:

Gerade erreicht uns eine weitere Einsatzmeldung.

Fünfzehn Personen vom Gesundheitsresort Agathenhof werden vermisst. Die Gruppe begab sich am Vormittag auf den Weg zur täglichen Wanderung. Laut Besitzer des Agathenhofes kehren diese, im Normalfall, spätestens am Nachmittag wieder zurück. Eine großangelegte Suchaktion ist angelaufen. Alarmiert wurden die umliegenden Wehren.

Erfolgreich beendet werden konnte die Suchaktion nach den sieben vermissten Personen. Diese konnten von der österreichischen Rettungshundebrigade unverletzt aufgefunden werden.

Weiters ereignete sich ein realer Einsatz im Bereich Weitensfeld. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 20:15 Uhr:

Vier vermisste Kinder aufgefunden.

Die Suche war im Bereich Teichbauer bei Micheldorf erfolgreich. Vier Kinder konnten unverletzt von den Kräften der österreichischen Rettungshundebrigade aufgefunden werden. Die weitern Vermissten werden noch gesucht.

Das Hochwasser der Gurk im Raum Pöckstein konnte erfolgreich unter Kontrolle gebracht werden. Sicherungsmaßnahmen wurden getroffen und umliegende Wohnhäuser geschützt. Die Situation wird weiter beobachtet.

Zur Stärkung werden die Einsatzkräfte im Rüsthaus Micheldorf verpflegt.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 19:30 Uhr:

Insgesamt werden sieben Personen vermisst.

Nach erster Erkundung und Rücksprache vor Ort konnten weitere Informationen gesammelt werden. Es handelt sich um ein Gruppe mit sechs Kindern und einer Erwachsenen (30).

Meldung von der Einsatzstelle: „Zwei Kinder tragen rote Jacken, zwei sind mit blauer Jacke bekleidet und bei den zwei weitern ist die Bekleidung unbekannt. Bei der dreißigjährigen Erwachsenen handelt es sich um eine dunkelhaarige  mit dunkelblauer Jacke.“

Die anhaltenden und stärker werdenden Regenschauer erschweren die Suche. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr wird die Suchaktion wegen Sturm, Gewitter und einbrechender Dunkelheit vorerst abgebrochen und in den Morgenstunden fortgesetzt.

Die österreichische Rettungshundebrigade bleibt vor Ort uns sucht weiter nach den vermissten Personen.

Zur weiteren Besprechung wird ein Treffpunkt im Rüsthaus Micheldorf angesetzt.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 18:30 Uhr:

Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden schon mehrere Übungseinsätze abgearbeitet. Nun werden vier Feuerwehren zu einer Suchaktion im Bereich Dobersberg alarmiert. Einsatzmeldung lautet: „Eine Person wird vermisst.“

Gestartet wird die Suchaktion an verschiedenen Standpunkten, um ein breites Suchfeld abzudecken. Derzeit sind noch keine Angaben zur Person bekannt.

Zur Unterstützung wurde die österreichische Rettungshundebrigade alarmiert, wobei Einsatzleiter Weitschacher Bernhard, zur Koordination und Zusammenarbeit im Bezirkseinsatzstab Platz genommen hat.

Die Feuerwehren haben die Suche, mit 47 Personen und sechs Fahrzeugen und Unterstützung der österreichischen Rettungshundebrigade mit  17 Person und neun Rettungshunden, aufgenommen.

Weites ereignete sich ein Realeinsatz. Dieser wurde von den Feuerwehren Gurk und Pisweg bewältigt.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 16:45 Uhr:

Pegelstand der Gurk steigt weiter. Im Bereich Weitensfeld kam es zum ersten Übertritt.

Erst im November 2019 ereignete sich das 30-Jährige Gurk-Hochwasser. Feuerwehren aus dem gesamten Bezirk St. Veit an der Glan standen damals im Einsatz. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen aus besagtem Einsatz, werden nun Vorkehrungen getroffen.

Pumpen, Sandsäcke und Hochwassersperren werden vor Ort benötigt. Aus dem Katastrophenlager, welches sich im Rüsthaus Althofen befindet, wurden diese Gerätschaften angefordert. Unterstützend werden auch Hilfsmittel vom Kärntner Landesfeuerwehrverband nach Weitensfeld transportiert.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 15:30 Uhr:

Soeben wurde gemeldet, dass es am Gelände der Treibacher Industrie AG zu einem Zwischenfall bei Verladearbeiten gekommen ist. Laut den Informationen der im Einsatz stehenden Betriebsfeuerwehr TIAG kam es zu einem Austritt von Salpetersäure.

Dies bestätigt auch der Kommandant der Betriebsfeuerwehr, Peter Gruber. Er teilt mit: „Wir konnten die Situation rasch unter Kontrolle bringen“

Die starken Niederschläge lassen Verklausungen im Zeltschachbach vermuten. Anrainern berichten, dass der gesamte Bach betroffen sein soll. Feuerwehren sind vor Ort und verschaffen sich einen Überblick.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 14.30 Uhr:

Eine Lageerkundung im Teichgraben zeigt, dass durch Verklausungen der Bach stark ansteigt. Mit Baggern sollen diese entfernt werden. Die Geröllmassen mit LKW abtransportiert werden. Der Micheldorfer Bürgermeister Helmut Schweiger ist vor Ort und macht sich ein Bild der Lage

Durch die starken Niederschläge steigt der Pegelstand der Gurk stetig an und in Teilbereichen ist die Gurk bereits über die Ufer getreten.

Bezirkskatastrophenschutzreferent Horst Maier ist nun ebenfalls in Micheldorf beim FF-Einsatzstab eingetroffen um die Koordination zu unterstützten.

ÜBUNGS-STATUS 08. April 2022, 13.30 Uhr:

Ein schweres Unwetter hat den Großraum Metnitztal und Gurktal getroffen. Besonders schwer sind die Schäden im Teichgraben, Gde. Micheldorf. Die ortszuständige FF Micheldorf ist bereits im Hilfseinsatz bei Vermurungen und umgestürzten Bäumen.

Bezirksfeuerwehrkommandant Friedrich Monai hat die Tragweite der Schäden erkannt und den Bezirkseinsatzstab aktiviert.

„Da wir einiges zu bewältigen haben und die Koordination gewährleisten müssen, ist es notwendig die Stabsorganisation zu aktivieren.“, so Monai.

Der Leiter des FF-Einsatzstabes Raffael Kalt hat mit seinem Team die Arbeit aufgenommen.

„Noch sind wir in der Phase der Erkundung und Lagebeurteilung. Die ersten Feuerwehren sind bereits vor Ort und helfen.“, bestätigt Kalt und Monai.

 

Share on facebook
Share on twitter